Home
Unsere Philosophie
Unser Angebot
Newsletter
Vergangene Events
Team
Café
Dienstleistungen
Miete der Räumlichkeiten
Presse
Gästebuch
Kontakt
Wo sind wir?
Links


Münchenstein 24.07.2019  Von Thomas Brunnschweiler


Riesige Auswahl: In der Bücher- und Musikbörse von Nadja Frigerio finden sich rund 7000 gepflegte Bücher im Angebot. Foto: Thomas Brunnschweiler

Die Bücher- und Musikbörse mit Buchcafé begeht dieses Jahr das 10-Jahr- Jubiläum. Die Räume werden vielfältig genutzt und das Café ist ein integrativer kultureller Ort in Münchenstein.

Im Mai dieses Jahres wurde das 10-Jahr-Jubiläum offiziell gefeiert. Der Idealismus und das Engagement der Sekundarlehrerin Nadja Frigerio, die das Projekt ins Leben gerufen hat, sind bewundernswert. Schon bevor sie ihr Wunschprojekt an der Emil-Frey-Strasse 159 in Münchenstein verwirklichen konnte, betrieb sie in Reinach zwei Verkaufsstellen, wobei beide mit einem Kässeli funktionierten. Frigerio hatte Pech, denn es brannte zweimal. Aber der Übergang zum neuen Standort verlief gleitend. Heute hat sie ein Team, bestehend aus sieben Frauen, das mit Herzblut und einem garantierten Mindesttaschengeld pro Stunde die Öffnungszeiten abdeckt.


Gegen Wegwerfmentalität


Nadja Frigerio hat Deutsch, Sport und Geschichte studiert und hat neben ihrem Engagement in der Bücher- und Musikbörse noch ein 50-Prozent-Pensum an der Schule. Da sie schon immer eine Abneigung gegen die vorschnelle Entsorgung von noch brauchbaren Dingen hatte und dazu Begeisterung für Literatur mitbrachte, lag die Idee, eine Bücher- und Musikbörse zu eröffnen, fast auf der Hand. Neben Büchern holt Frigerio bei all denen, die das wünschen, zu Hause auch alte Dinge ab, die sich noch auf dem Flohmarkt verkaufen lassen.
Rund 7000 Bücher in gutem Zustand bietet das Antiquariat zur Zeit an. Die Unterhaltungsliteratur, darunter hochstehende Romane, CDs, LPs und DVDs, stehen im Parterre. Im Soussol finden sich Sachbücher aus allen Sparten sowie Raritäten für Bibliophile. Doch damit nicht genug. Nadja Frigerio will das Angebot stehts erweitern «Dazu werde ich vermehrt höherpreisige Bücher haben, deren Preis trotzdem unter dem der im Internet als gebraucht angebotenen Büchern liegt», sagt Frigerio, die das Projekt als idealistisches Hobby betreibt, in das sie viel investiert hat. Denn mit der Fremdvermietung des kleinen Hauses würde sie wesentlich mehr Geld verdienen.

Ort der Begegnung und des Lernens

Im Café, das zur Bücher- und Musikbörse gehört, werden regelmässige Kurse angeboten: Arabisch, Italienisch- und Spanischkonversation, zweimal Englisch und Deutsch für Expats. Es gibt auch Kurse im kreativen Schreiben und dreimal im Jahr eine mediale Demonstration. Daneben gibt es weitere Einführungen in eher esoterische Themen. «Ich habe eine Affinität zum Esoterischen», sagt Frigerio.
Das Büchercafé wird gesondert betrieben. Die sieben Helferinnen rechnen selbst ab und erhalten dazu 20 Prozent des Erlöses des Medienverkaufs. Im Café erhält man neben Kaffee, Tee und Kuchen auch kalte Getränke, Frappés, Glace, Desserts oder ein Mittagessen zu einem fairen Preis. Neu ist auch das Angebot: «Einschliessen und Geniessen». Dabei können sich bücherinteressierte Personen bei einem reichhaltigen Apéro ungestört von 19 bis 22 Uhr im Café aufhalten, diskutieren und schmökern. Das Buchcafé ist ein offener Ort für alle.
Die Bücher- und Musikbörse an der Emil-Frei-Strasse 159 ist von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. In den Sommerferien schliesst die Börse bereits um 17 Uhr und bleibt an den Sonntagen geschlossen.

www.buecher-und-musikboerse.ch


Bücher, Bücher und noch mal Bücher. Die Bücher- und Musikbörse in Münchenstein, unter der Leitung von Nadja Frigerio, hat sich ihnen voll und ganz verschrieben und feiert heute und morgen bereits ihr zehnjähriges Bestehen.

Wüsste man nicht, dass es sich um gebrauchte Exemplare handelt, man würde es kaum sehen. Frigerio sagt, dass bei den Büchern, die abgegeben werden, minutiös darauf geachtet werde, dass sie in einem guten bis sehr guten Zustand sind. Sowieso handle es sich bei den Büchern vorwiegend um solche, die im Buchhandel noch als Neuware erhältlich sind. Es gibt jedoch auch einige antiquarische Werke, die besonders für Sammler interessant sind.

Abneigung gegen Entsorgung

Schräg gegenüber dem Shoppingcenter Gartenstadt in Münchenstein, eine Gehminute von der Tramhaltestelle entfernt, befindet sich das Geschäft. Das kleine, direkt angrenzende Buchcafé lädt zudem zum Verweilen ein und wird zu einem gemütlichen Begegnungsort. Die 57-jährige Frigerio, die in Basel als Lehrerin ­tätig ist, und ihr siebenköpfiges Frauenteam kümmern sich mit Hingabe und Sorgfalt um die treuen Leser. Sie lassen sich aber auch immer wieder Neues einfallen, um neue Kunden und Bücherfreunde für ihre Philosophie begeistern zu können.

Aus einer Abneigung gegen die Entsorgung von gut erhaltenen Büchern und einer grossen Begeisterung für Literatur im Allgemeinen entstand das Bedürfnis, eine Anlaufstelle anzubieten, bei welcher gebrauchte Bücher, CDs, DVDs und Schallplatten gratis abgegeben werden können. Diese werden dann im Laden zu günstigen Preisen weiterverkauft. Für die kleinen Leser ist mit einer grosszügigen Kinderecke ebenfalls gesorgt.

Schreib- und Sprachkurse

«Gerade in der heutigen Zeit von Internet, Streamingportalen wie Spotify und E-Readern ist es nicht einfach, eine Bücher- und Musikbörse zu führen und diese auch für jüngere Generationen attraktiv zu machen», sagt Frigerio. Dies ist eine Herausforderung, mit welcher sich auch das Team der Bücher- und Musikbörse in Münchenstein konfrontiert sieht. Um ein abwechslungsreiches Angebot zu schaffen, finden in den Räumlichkeiten auch regelmässig Vorträge, Schreibkurse, Kleidertauschpartys sowie Ausstellungen statt.

Darüber hinaus werden im Café täglich Sprachkurse angeboten, bei welchen sich Kleingruppen von fünf bis zehn Personen treffen, um sich auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch oder auch Arabisch über die verschiedensten Themen und Geschehnisse zu unterhalten. Für wenig Geld tauchen sie unter der Leitung einer Lehrperson in die Welt einer Fremdsprache ein. Oder sie festigen die bereits vorhandenen Sprachkenntnisse.

Frigerio verspricht allen Be­suchern, die am Wochenende vorbeischauen, nebst einer kulinarischen Überraschung und einem kleinen Flohmarkt auch eine Aktion, bei welcher man drei Artikel für den Preis von zwei kaufen kann.

Bücher- und Musikbörsemit Buchcafé Münchenstein, Emil-Frey-Strasse 159,4142 ­Münchenstein. GeöffnetMontag bis Freitag 10–18 Uhr und Samstag und Sonntag 10–17 Uhr. www.buecher-und-musikboerse.ch

Samstag 4. Mai 2019 13:24

von Noëmi Schneider

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja

90%

Bericht über die Veranstaltung
Lesung mit Musik im BuchCafé - Sonntag, 17. Oktober 2010
Claudia Schreiber: SPRACHFINDUNG, Lyrik

Claudia Schreiber
SPRACHFINDUNG
Lyrik Jenseits der Stille

Ein überraschend zahlreiches Publikum fand sich zur Lesung aus dem Buch von Claudia Schreiber ein. Allgemein wird gesagt, dass die Lyrik als Literaturgattung wenig populär sei. Das bunt gemischte Publikum strafte diese Ansicht Lügen. Fasziniert lauschten die Menschen den vom Rhythmus getragenen Worten moderner Dichtung, die von Claudia Schreiber in ihrem Erstling "Sprachfindung" niedergeschrieben wurden. Die dazu passenden Songs, arrangiert und vorgetragen durch Peter Gysin (Musiker, Münchenstein) zeigten, dass sich Musik und Poesie in einem gemeinsamen Quell finden - aus einem gemeinsamen Quell geschöpft werden. Dichterin und Musiker kennen sich rein gar nicht und dennoch war es verblüffend, wie Text und Musik korrespondierten. Es gab nicht wenige (auch Männer), die sich hin und wieder eine Träne aus dem Auge wischten. Die gemeinsame Quelle muss im Menschsein liegen - es gab im Raum kein Herz, das nicht in seiner Tiefe berührt war.

Die Lektorin Helga Jatho und der Verleger Fritz Frey lasen die prägnant ausgewählten Gedichte sehr einfühlsam, so dass der durch die Worte getragene Sinngehalt zu diesen Herzen fließen konnte.

Die Direktheit und die Schlichtheit der Worte, in welche Claudia Schreiber ihr Fühlen und Denken verdichtet hat, zeigen die Not eines Menschen, der durch Verlust, Schmerz und Krankheit in Bereiche des Lebens geführt wird, die Alltagssorgen und Alltagsnöte bei weitem hinter sich lassen. So finden sich Menschen wieder im Bereich "Jenseits der Stille", wo sich Verlorene wiederfinden und Einsamkeit sich ebenso auflöst wie Trauer und Schmerz. So kann in jedem Windhauch, in jedem Sonnenstrahl in jedem Wort und jeder Geste etwas davon geahnt werden, was das Wesentliche des Lebens ist - es trägt uns immer - sei es in der dunklen Jahreszeit, sei es im Glück des Frühlingserwachens.

So trugen die Besucher der Lesung "mehr weg" - mehr Menschsein - Dankbarkeit gegenüber der Autorin wurde mit spontanem Applaus bezeugt.

-tz- 17.10.2010




Wochenblatt vom 15.10.09

Wochenblatt vom 22.10.09

Wochenblatt vom 21.01.10